Hundegesundheitstrainer

Mein Studium

Blockseminar in Bad Bramstedt

Hinterlasse einen Kommentar

Nach dem ersten spannenden Wochenendseminar mit Frau Dr. Kassianoff am 7. und 8 September 2013 in Frankfurt/Main (Bericht) durfte ich bereits eine Woche später die Koffer packen für das Blockseminar in Bad Bramstedt. Diesmal mit von der Partie waren auch mein Freund Alain und unsere 3 französischen Bulldoggen, Jasper, Duke und Indra. Schon vor Monaten hatte ich für uns eine kleine Ferienwohnung unweit des ATM-Geländes gebucht.

VitasprintMit im Koffer waren diesmal auch Vitasprint-Ampullen – „Vitamin B12 at its best“, wie mir die Apothekerin verraten hat. Da ich im Wochenendseminar festgestellt habe, dass ich dann doch keine 20 mehr bin, was Konzentrations- und Leistungsvermögen angeht, habe ich mich dann fachmännisch beraten lassen. So viel sei gesagt: die kleinen Trinkfläschchen haben es wirklich in sich und werden ab sofort meine geliebten Begleiter in akuten Lernphasen sein! Und in wiefern das rosa Zeug dann auch unseren Vierbeinern helfen kann, sollte ich dann die nächsten Tage noch erfahren.

Nach einer 700 km langen Anfahrt mit einem sehr angenehmen Zwischenstopp bei lieben Freunden haben wir dann in unserem Zuhause für die nächsten 7 Tage eingecheckt. Familie Schultz aus Bad Bramstedt hat uns sehr nett empfangen und wir fünf haben uns von der ersten Sekunde an wohl gefühlt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA w1_kueche w_garten1

ATM

ATM

Am nächsten Tag sollte es dann los gehen und ein wenig aufgeregt fuhr ich montags auf das wirklich sehr schöne und gepflegte Gelände der ATM. Schon spannend, wenn man das erste Mal sieht WO man denn eigentlich studiert. Nachdem ich mir meinen Platz in dem gut gefüllten Seminarraum ausgesucht hatte, ging es dann auch bald los. Dozentin der ersten beiden Tage war wieder Frau Dr. Kassianoff zum gleichen Thema wie die Woche davor in Frankfurt, allerdings diesmal mit Schwerpunkt nur auf Hund und Katze. Natürlich waren weite Teile dieses Blockes eine Wiederholung dessen, was ich schon gehört habe, allerdings war ich darüber nicht enttäuscht sondern konnte erfreut feststellen, dass ich doch schon mehr verinnerlicht und aus dem Wochenendseminar mitgenommen hatte, als ich eigentlich dachte. Die Wiederholung hat dann noch zusätzlich für die Festigung des Erlernten gesorgt und somit war es für mich genau richtig so. Frau Dr. Kassianoff ging diesmal allerdings viel mehr auf die Funktionsweisen der Gelenke ein, was umso spannender war. Und verständlich war es für mich, weil die Basis der mitwirkenden Knochen und Muskeln jetzt bekannt war. Erste Einblicke bekamen wir dann auch in gewisse Krankheiten, die an den Gelenken des Bewegungsapparates entstehen können.

An den ersten 2 Abenden nach den Seminaren haben wir mit den Hunden die Natur in Bad Bramstedt genossen und haben liebe Freunde aus dem Nachbarstädtchen Kaltenkirchen zum gemeinsamen Abendessen beim wirklich guten Italiener getroffen.

Bad Bramstedt

Bad Bramstedt

ATM-Gelände

ATM-Gelände

Auf die nächsten 3 Tage war ich besonders gespannt: den Dozenten, Dr. Dr. Christoph Hinterseher kannte ich bislang nur aus den zahlreichen Videoseminaren, die mir von der ATM zur Verfügung gestellt wurden und vom Hörensagen anderer Mitschüler. Ich hatte demnach ganz hohe Erwartungen und auch diesmal sollte ich nicht enttäuscht werden! Die 3 Tage waren einfach nur der Knaller, wenn ich das mal so frei formulieren darf. Geschätzte 80 Leute hefteten sich gespannt an die Lippen des Dozenten, der es verstand mich von der ersten bis zur letzten Sekunde zu fesseln. Langeweile kam nie auf, was neben den Unterhaltungsqualitäten von Herrn Dr. Dr. Hinterseher aber auch am Thema dieses Blockes lag: „Krankheiten des Bewegungsapparates (Hund/Katze)“ – das sei fairerweise gesagt. Es ist natürlich ungemein spannender über Hüft- und Ellbogendysplasie, Spondylose, Bandscheibenvorfälle usw., zu sprechen als beispielsweise über den Aufbau des Skeletts. Aber es benötigt der Grundkenntnisse der Anatomie um die Erkrankungen verstehen und erkennen und ggf. therapieren zu können. Und so wird das Ganze dann zu einer runden Sache und das Lernen der Anatomie fällt schon wieder ein wenig leichter. 😉
ATM-Kräutergarten

ATM-Kräutergarten

Besonders aufregend wurde es immer, wenn über Therapieansätze gesprochen wurde, sei es in der Prophylaxe oder bei akutem Geschehen. Diese ersten Einblicke in die wunderbare Welt der Phytotherapie haben mir sehr gefallen. Ich habe zwar nicht vor jemals kurativ zu arbeiten, dennoch habe ich enorm viel dazu gelernt, was nicht zuletzt meinen eigenen Hunden zugute kommen wird. Und die Prophylaxe spielt ja sowohl auf diesem als auch auf anderen Gebieten eine große Rolle bei dem Berufsbild, das ich mir ausgesucht habe, zumindest nach meinem persönlichen Verständnis.
Auch das von mir bereits erwähnte Vitasprint wurde thematisiert als es um den Schutz und die Regenerierung bereits beschädigter Nerven ging. Aha! 100er Packung ist bestellt. 🙂

Abends hatten wir dann wieder ein nettes „Randprogramm“: gemeinsame Bully-Spaziergänge mit der Kaltenkirchener Bande und ein zweites schönes Abendessen in geselliger Runde. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Steffi, Ines, Peter und Heiko mit Chucky, Jabba und Gizmo für die tollen gemeinsamen Stunden!

IMG_1681 IMG_1678

Auch diese 3 Tage vergingen wie im Flug und ich war einerseits am Ende unendlich glücklich über alles, was ich in diesen Tagen lernen durfte, andererseits fast ein wenig traurig, dass die Zeit so schnell vorbei war. Ich entwickele mich noch zum „Streber“ im Rahmen dieser Ausbildung, wer hätte das gedacht? Ich werde auf jeden Fall genau so weiter machen wie bisher und alles mitnehmen was irgendwie geht. Besonders die Seminare, die ja eigentlich auf freiwilliger Basis sind, haben für mich einen unschätzbaren Wert. Ich bin bestärkt darin, dass ich für mich den richtigen Weg eingeschlagen habe und umso mehr überzeugt von der ATM: die Qualität der Skripte, Dozenten und Seminare und nicht zuletzt der Betreuung durch die Mitarbeiter ist mir jeden Cent wert, den ich bisher investiert habe.
Sehr nette Bekanntschaften habe ich dann auch wieder machen dürfen. Ich hoffe, dass ich die ein oder andere Kollegin zukünftig mal wieder treffen werde, gerne auch mit vierbeinigem Anhang. 😉

Jasper in Hamburg

Jasper in Hamburg

Am letzten Tag haben wir dann noch einen Abstecher in die schöne Hansestadt Hamburg gemacht. Wir haben das Hafenflair genossen, Stadtbummel gemacht, die Seele baumeln lassen und das Leben so richtig genossen inklusive Butsche’s obligatorischem Labskaus. 🙂
Einfach nur happy und nicht mal erschöpft bin ich mit meinen Lieben dann am Sonntag wieder nach Hause gefahren. Ich freue mich schon riesig auf das nächste Wochenendseminar im Januar 2014. In den nächsten Tagen werde ich die Zwischenprüfungen zu den 3 Seminaren ablegen. Ich werde Euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s